Ökonsult Gbr

Die demografische Entwicklung unserer Gesellschaft stellt die Kommunen im ganzen Land vor eine große Herausforderung. Wie kann die Infrastruktur angesichts einer schrumpfenden und immer älter werdenden Bevölkerung in den Städten und Gemeinden aufrecht erhalten werden? Welche Strategien in Bezug auf das Flächenmanagment sind hier zukunftsweisend? Mit welchen Methoden können die aktuellen und zukünftige Wohnraumpotenziale im Bestand abgeschätzt werden?

Referenzen: 

  • Im Rahmen des Förderprogramms „Flächen gewinnen durch Innenentwicklung“ des Umwelt- und Verkehrsministeriums Baden-Württemberg untersuchte ÖKONSULT in vier Projektkommunen im Landkreis Böblingen die Zahl der aktuellen Leerstände und vor allem der künftigen Leerstände und erstellte Konzepte für die zielgruppenspezifische Kommunikation zur Innenentwicklung (2011)

  • Ein Folgeauftrag für die nachhaltige Umsetzung der Innentwicklung in vier Projektkommunen im Landkreis Böblingen (Deckenpfronn, Hildrizhausen, Nufringen, Mötzingen) wurde Anfang 2014 abgeschlossen. Schwerpunkte waren die zielgruppenspezifische Kommunikation zur Mobilisierung von Wohnraumpotentialen im Siedlungsbestand.

  • Projekt zur interkommunalen Zusammenarbeit bei Gewerbegebieten im Landkreis Böblingen und Nachbarkommunen (2014/2015)

  • Projekt zur Aktivierung von Baulücken in der Stadt Herrenberg (2011).

  • "Landkreiskonvoi Flächen gewinnen": Interviews und Workshops zur Rolle der Landkreise beim Flächensparen im Auftrag des Umweltministeriums Baden-Württemberg. In folgenden Landkreisen waren wir tätig: Alb-Donau-Kreis, Böblingen, Bodenseekreis, Calw, Enzkreis, Heilbronn, Karlsruhe, Ludwigsburg, Schwäbisch-Hall, Schwarzwald-Baar-Kreis. 

  • Studie "Neubaugebiete und demografische Entwicklung - Ermittlung der fiskalisch besten Baulandstrategie" für den Verband Region Stuttgart, Download der Studie "Folgekosten Neubaugebiete" (Langfassung) und "Studien Neubaugebiete (Kurzfassung)". 

  • Beratung von Stadtverwaltung und Gemeinderat der Stadt Neustadt an der Weinstrasse zum Thema "Folgekosten von Neubaugebieten"

  • Gemeinde Reichenbach a.d. Fils: Analyse und Empfehlungen zur Infrastrukturplanung 2030, Erhebung der heutigen und zukünftigen Wohnraumpotentiale, Fragebogendesign zur Ermittlung der Motive von Zu- und Wegzzüglern, Beratung des Gemeinderats auf Klausurtagungen (2008/2011). 

  • Entwicklung einer Methode zur Analyse und Bewertung der aktuellen und zukünftigen Wohnraumpotenziale im Siedlungsbestand am Beispiel der Gemeinde Reichenbach a.d. Fils auf der Grundlage vorhandener Daten und Begehungen. 

  • Vortragstätigkeit auf Anfrage in zahlreichen Kommunen und auf Tagungen(fortlaufend)